Gebet zum Hl. Josef

Heiliger Josef, der du unser geistiger Vater bist, schaue voll Liebe auf uns herab. Lehre uns so wie du für JESUS und MARIA zu leben. Erlange uns ein beständiges Wachsen in der Liebe. Erlange uns die Offenheit des Geistes die dich ziert und führe uns an deiner Hand zum größten Tag unseres Lebens, unseres Eintritts in den Himmel.

Amen.

(Leo XIII.)

Gnadenbild “Schutzmantelmadonna” aufgefunden

Im heutigen Tochterkloster Maria Steinach (Südtirol) wurde durch die Jahrhunderte lang ein wundertätiges Gnadenbild der Muttergottes mit dem JESUSkind verehrt. Dieses MARIENbild wurde in der Reformationszeit im Tauferer Tal in das Wasser geworfen und von der Etsch bis nach Algund geschwemmt. Dort entdeckten es fromme Menschen, weil es im Wasser leuchtete. Man barg es aus dem Wasser und brachte es in die Klosterkirche der Dominikanerinnen. Sofort setzte eine rege Verehrung dieses Muttergottesbildes ein. Viele Kopien in Gemälden oder Holzstatuen geben heute noch Zeugnis von der raschen Verbreitung. Man gab dem Bild den Titel “Schutzmantelmadonna”.

Die Haustradition berichtet, dass durch dieses Gnadenbild das Kloster der Dominikanerinnen fortan Maria Steinach genannt wurde.

Viele auffallenden Wunder und Gebetserhörungen durch die Verehrung des Muttergottesbildes wurden berichtet.

Als im Jahre 1782 unter der Herrschaft Kaiser Josef II. das Kloster Maria Steinach, Algund (Südtirol) aufgehoben wurde kamen einige Schwestern nach Lienz ins Klösterle. Das Kloster in Algund wurde enteignet, die Kirche und das Klostergebäude mit allen Kunst- und Wertgegenstände verkauft. Es war eine furchtbare Zeit, die Schwestern hatten keine Wahl, sie musste binnen kurzer Zeit ihr geliebte Kloster verlassen. In dieser Zeit scheint auch das ursprüngliche Gnadenbild “verloren” gegangen zu sein. Eine spätere Kopie des Gnadenbildes, aus dem 18. Jahrhundert wurde in der Sakristei aufbewahrt und gezeigt.

Im Jahre 1848 wurde das Kloster Maria Steinach von den Dominikanerinnen in Lienz zurückgekauft (unter der Priorin Sr. M. Emilia Widmann).

Von der “Schutzmantelmadonna” aber fehlt jede Spur. Um 1903 berichtete die Klosterchronik, dass das Gnadenbild der “Schutzmantelmadonna” durch die Klosteraufhebung (1782) verloren ging.

Als 2018 das Kloster Maria Steinach wieder zu Lienz kam, wurde das Interesse nach dem Gnadenbild der “Schutzmantelmadonna” geweckt. Niemand der älteren Schwestern konnte darüber Auskunft geben.

Am 22. Mai 2019 wurde das Gnadenbild der “Schutzmantelmadonna” von Mutter Priorin Sr. Dorothea Lunger, im Archiv des Dominikanerinnenklosters in Lienz gefunden. Die Freude darüber war rießengroß. Bei der Aufhebung des Klosters Maria Steinach in Algund wurde es von den Schwestern nach Lienz mitgenommen; GOTT sei Dank, dadurch ist das Gnadenbild bis zum heutigen Tag erhalten.

In Kürze werden Bildchen vom Gnadenbild gedruckt, welche dann an der Klosterpforte erhältlich sein werden.

Vertrauen wir uns täglich der GOTTESMUTTER MARIA an:

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
o heilige Gottesgebärerin;
Verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten,
sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,
o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau,
unsere Frau,
unsere Mittlerin,
unsere Fürsprecherin.
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns vor deinem Sohne.
Amen.

(Chronik von Maria Steinach & Lienz, TM 2019)